Frühlingsjäckchen Knitalong oder: das Pferd vom Schweif her aufzäumen

Ich habe mich bei Cat-und-Kascha zum Frühlingsjäckchen-Knitalong angemeldet. Knit-Along. Gemeinsam stricken. Hängengeblieben bin ich allerdings als zuerst am letzten Punkt der Agenda: „Präsentation! Für Fortgeschrittene auch gerne mit einem selbstgenähten Drunter“ Ich habe also statt Strickanleitungen erst einmal Schnittmuster gewälzt, meine diversen gehorteten burden (ist das der Plural von burda?), und bin in Ausgabe 5/2010 fündig geworden. Nein, eigentlich noch anders. Vorher bin ich im oben erwähnten Blog auf Stoff und Stil aufmerksam geworden, dort habe ich mich in einem Baumwollstoff verguckt, der ein Frühlingskleid werden muss, und dann habe ich burden gewälzt. Gefunden habe ich das bis auf kleine Raffungen am Dekolleté recht schlicht geschnittene Kleid 138:

Der Stoff ist bestellt, und vermutlich weil bei mir im April ein Unzug ansteht, ist mir auch der Dekokatalog von Stoff & Stil in den Einkaufswagen geraten. Es geht ins Erdgeschoss, ich werde Gardinen brauchen.

So. Kommen wir zur eigentlichen Frage: Was stricke ich denn dazu? Die Wolle werde ich endgültig aussuchen, wenn der Stoff da ist. Ich tendiere farblich zu entweder hell oder dem Rotton aus den Blüten und materialmäßig in Richtung Bauwolle/Leinen/Seide/Bambus – so weit so naheliegend. Und dann geht’s los mit der Optionsparalyse. Mir gefällt Livstykketrøje von Bente Geil. Ich habe von der Designerin bereits Topstykke gestrickt, und ich werde es wieder tun, denn es gehört zu meinen absoluten Lieblingsstücken. Die Anleitung für Livstykketrøje gibt es allerdings offenbar nur auf Dänisch, aber das ist kein so großes Problem, denn Ende des Monats fängt mein Dänischkurs wieder an. Ebenfalls sehr schön finde ich Devonshire von Twist Collective und Vignette und Ivy aus der Knitty:

… das wird keine leichte Entscheidung.

Time and Space Safari

Die Knöpfe für das Kleid sind gestern gekommen. Es sind die rechts auf dem Bild, die anderen sind Kollateralkäufe. Sie liegen auf dem in einem leicht stretchigen Baumwollstoff, der ein Kleid werden soll. Und zwar Modell 113 aus der burda 01/2008. Die RV-Taschen werde ich weglassen, ich glaube, die tragen mir zu sehr auf. Außerdem stehe ich mit Reißverschlüssen ein bisschen auf Kriegsfuß. Nicht mit nahtverdeckten. Die kann ich inzwischen. Wobei ich sie eigentlich ganz witzig finde. Hm. Ich weiß es nicht. Ich gucke mal, ob ich überhaupt zu den Knöpfen passende Reißverschlüsse finde. Und da sie ohnehin nicht wirklich benutzbar wären, könnte ich auch die Taschenbeutel weglassen. Vielleicht nähe ich auch erst ein Probestück aus Bomull und gucke mal, wie das in dem Bereich so sitzt. Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass meinen Hüften genug Aufmerksamkeit zuteil wird und ich sie nicht extra betonen muss. Na mal sehen.