Frühlingsjäckchen Knitalong, oder: Swatching!

Ich habe keine Lehrbuchmaschenprobe gemacht. Habe ich noch nie, also jedenfalls nicht mit waschen und allem. Ich habe allerdings ein Probeläppchen mit Nadelstärke 3,25 angeschlagen (die Anleitung verlangt nach 3,0 bis 3,5). Und wieder aufgeribbelt, weil es mir zu locker war. Ich stricke jetzt mit 3,0. Dreikommanull! Anscheinend nimmt mit dem Alter die Nadelstärke ab. Als ich anfing zu stricken – also für mich, nicht mehr für meine Puppen – habe ich nicht unter Nadelstärke 5 gearbeitet, Socken nicht unter 3,5. Irgendwann habe ich die Stricknadeln meiner Oma geerbt und bin seither im Besitz von hochwertigen 2,5er Rundnadeln in unterschiedlichen Längen. Ich habe sie nicht wegschmeißen wollen (Die sind doch noch gut! Die gehen doch noch!), war allerdings felsenfest davon überzeugt, dass ich sie nie brauchen würde. So sicher bin ich mir da inzwischen nicht mehr. Gebt mir mal noch zehn, fünfzehn Jahre.

Inzwischen bin ich mit dem ersten Teil der Jacke nur noch wenige Reihen von der Stelle entfernt, wo ich die Maschen für Rücken und die beiden Vorderteile aufteilen muss. Außerdem sind da dann auch Abnahmen für die Ärmel und den Kragen vorgesehen, da verstehe ich die Anleitung noch nicht so ganz, das muss ich mir nochmal ganz genau anschauen.