Gruß aus dem dänischen Wollparadies

geilsk_und_mehrHeute war ich bei TIND – textil og kunst, nach eigener Aussage „Vestlyllands smukkeste butik“, also das schönste Geschäft an der Nordseeküste, was möglicherweise stimmt. Es liegt mitten im Löwenzahn-umwucherten Nirgendwo und füllt zwei Etagen eines Holzhauses im für Dänemark typischen Stil. Im Erdgeschoss finden sich allerlei Kleidung, Schmuck und Schuhe und ein riesiger Zimmerbrunnen. Dort habe ich mich allerdings gar nicht lange aufgehalten, denn durch die atriumartig offene Bauweise konnte ich schon sehen, dass mein Ziel sich im ersten Stock befand.

Oben gab es praktischerweise auch einen Tisch mit Tee und Kaffee, an den man sich setzen und die vielen Musterordner (Geilsk, Isager, Danielsen …) und Bücher durchschauen konnte. Wahlweise hätte man dort auch eventuell quengelig gewordene Miturlauber wieder aufpäppeln können. Solche hatte ich allerdings nicht dabei, A. fand es selbst spannend, und den Liebsten kann eine Frau im Wollrausch nicht schrecken, solange er ein Buch dabei hat, und er hat immer ein Buch dabei. Zur Not „Krieg und Frieden“ als eBook auf dem iPhone (8900 Seiten). Alles im harmlosen Bereich, solange er keine Meinung dazu haben muss, welcher der beiden fast (aber eben nur fast) identischen Blautöne mir besser steht.

trekantomraadeIch habe mir also wie geplant ein Trekantsområdet-Kit von Geilsk im dem Blau, das für etwas schmeichelnder befunden wurde, gekauft (Farbe C33), wobei ich besonders stolz darauf bin, dass etwa Dreiviertel des Verkaufsgesprächs tatsächlich auf Dänisch stattfand. Außerdem habe ich ein Buch von Annette Danielsen mitgenommen – Strik en Stund (die deutsche Ausgabe heißt „Stricken für Zeitvergesser“) – und es schon reichlich mit Lesezeichen versehen. Mir gefallen für’s Erste Morgenstund, Stilhed, Regnvejrsdag und Kaffe (alles Ravelry-Links) … aber erstmal ist Trekantsområdet (auf deutsch etwa „Dreiecksgebiet“) dran. Und davor stricke ich natürlich Livstykketrøje fertig. Selbstverständlich. Überhaupt keine Frage.

Jollen und kleine Kielyachten

grundscheinDie letzten anderthalb Monate sind wieder wie im Fluge vergangen. Ich war ständig beschäftigt, mit Arbeit, mit Umzugsvorbereitungen, habe Susanne getroffen, Dart gespielt, sehr wenig gestrickt – lediglich ein Paar Filzpuschen für den Mann, die aber in tiefdunkelschwarz, also sowieso nicht fotografierbar. Die letzte Woche habe ich in Glücksburg verbracht, an der Hanseatischen Yachtschule, um dort in einer Woche den Segel-Grundschein zu machen. Ich bin jetzt also zertifizierte Segelanfängerin und werde diese Saison versuchen, mit der Alster warm zu werden – mal gucken, wie er mir gelingt, der Umstieg von zwei Tonnen Folkeboot und stetigem Wind auf der Flensburger Förde auf eine der Vereinsjollen bei alstertypischen Windwechseln. Sollte ich damit gar nicht zurechtkommen, heuere ich bei den großen Jungs auf dem Drachen als Vorschoterin an – dafür wird es auf jeden Fall reichen, und die Dame liegt etwas ruhiger im Wasser, als die kippeligen Jollen.
Nächste Woche geht es erstmal für eine Woche nach Dänemark. Und bis dahin wollte ich Livstykketrøje fertig bekommen, damit ich mir guten Gewissens in Ringkøbing ein neues Geilsk-Kit kaufen kann – Trekantsområdet finde ich sehr schön.