Faserverrückter Jahresrückblick 2013

Nachdem ich in einigen Podcasts diesen von Distelfliege initiierten Jahresrückblick gehört habe, habe ich nun auch Lust bekommen, die Fragen zu beantworten.

IMG_21511. Dein Strick/Häkel/Web-Jahr 2013: Erzähle von einem, deinem Projekt, es muss nicht das größte und das liebste 2013 gewesen sein, sondern das Projekt, was dir aus irgendeinem Grund einfällt. Vielleicht, weil das Stück, das herauskam, etwas ganz Besonderes ist, oder weil das Muster dir etwas neues beigebracht hat oder weil das Garn so besonders war… greif 1 Projekt heraus und erzähle uns etwas davon.
Ich habe in 2013 nur vier Strickprojekte fertiggemacht. Eines davon sind die Lavendelsocken nach der Anleitung von Stephanie van der Linden. Die habe ich im August 2009 begonnen und im Januar 2013 vollendet. 41 Monate, das ist ein neuer Rekord! Ich habe mir vorgenommen, meine angefangenen Projekte abzuschließen, bevor ich etwas Neues anfange. Das Ziel ist, im Regelfall maximal zwei Strickprojekte zur Zeit in Arbeit zu haben. Eines für zuhause, eines zum Mitnehmen (dafür bieten sich die nächsten drei Jahre die Hexipuffs an).

trekantomraade2. Dein Stash 2013: Wie hat er sich entwickelt? Hast du tolle neue Garne erworben, hast du ihn ab- oder aufgebaut? Hat sich dein Geschmack geändert – was war dein liebstes Garn/deine Fasern in 2013?
Ach herrje … ich habe sehr wenig fertigbekommen, aber mir sehr viel vorgenommen (bereits 2012) und mir dafür auch reichlich Material besorgt. Ich habe demnach für 2014 beschlossen, das alles erstmal abzuarbeiten, bevor ich mir neue Wolle oder Spinnfasern kaufe. Eigentlich ist der Plan, dieses Jahr nur zweimal Wolle einzukaufen: erstens für dieses bereits erwähnte total geheime Projekt für einen besonderen Menschen, zweitens im Dänemark-Urlaub (falls er stattfindet und falls wir wieder in der Nähe des dänischen Wollparadieses sind)

CRW_29823. Spinnen 2013 (wenn du spinnst): Welches Garn kommt dir in den Sinn, von dem du erzählen willst? Hast du eine neue Spinntechnik gelernt und Herausforderungen gemeistert?
Nö. Ich murkel so vor mich hin, eigentlich immernoch auf Anfängerniveau, nicht besonders dick, nicht besonders dünn, verzwirne eigentlich immer Navajo (weil’s dann keine Reste gibt). Ich hab da überhaupt keinen Ehrgeiz, ich mag einfach das Meditative daran. Ich spinne aber auch nicht oft, und so habe ich im Januar 2014 immernoch die gleichen Fasern auf der Spule wie im Januar 2011. Spinnprojekte habe ich immer nur eines.

walkonthemoon4. Welche deiner Stücke, die du gemacht hast, waren 2013 deine Lieblingsteile (also, die du oft und gern getragen hast)?
Das Tuch Walk on the Moon aus Wollmeise trage ich sehr gern und ich freue mich jedes Mal, wenn ich es trage, über die tollen Farben (und erinnere mich mit Schweißperlen auf der Stirn an die 1200 Maschen langen letzten Reihen).

5. Die „most knitworthy person(s)“ 2013 für dich?
Ich stricke eigentlich fast nur für mich.

tassk6. Was waren die schlimmsten Crafting-Unfälle und Reinfälle?
Das Time and Space Safari Kleid ist, was das (untragbare) Ergebnis angeht, ein kompletter Reinfall. Andererseits hab ich auch da einiges bei gelernt (falsche Kappnähte) beziehungsweise einfach mehr Übung bekommen, so war es wenigstens nicht komplett vergebens. Und die Teile sind groß genug, um es zu zerlegen und noch Taschen draus zu machen.

7. Lieblings-Designer(in) 2013?
Ich schaue immer gern, ob es von Bente Geil und Marianne Isager was Neues gibt. Neuerdings auch Annette Danielsen. Alles Däninnen.

8. Song des Jahres?
Ich kann mich da nicht auf einen festlegen. Ich habe Spotify für mich entdeckt und hab da auch einen Premiumaccount, es entspricht genau meiner Art, Musik zu hören. Ich habe dort eine Lieblingslieder-Playlist angelegt, die etwa vier Stunden lang ist. Wiederentdeckt habe ich City’s „Am Fenster“.

9. Buch des Jahres?
„Vielen Dank für das Leben“ von Sibylle Berg

10. Film/Serie des Jahres?
Ich schaue keine Serien.
Lieblingsfilme – ich kann mich nicht entscheiden – sind „Ich – Einfach Unverbesserlich 2“ und „Makkhi – Die Rache der Fliege“. Letzterer ist Bollywood-Horror mit viel Tanz und Gesang und einer sehr coolen animierten Fliege und sei nochmal ausdrücklich jedem ans Herz gelegt, das ist wirklich mal was ganz Anderes und man muss kein hartgesottener Horrorfilmgucker sein, um davon keine Alpträume zu bekommen. Hier ist nochmal der Trailer.

18011. 3 Dinge, die du nicht hättest missen wollen?
Meine Freunde (das sind mehr als drei ;)) und alles, was ich mit ihnen unternommen habe: seien das nun die Veranstaltungen des Segelvereins, die Dartabende oder die Kinobesuche.
Meine erste 180 im März (eigentlich völlig unwichtig, aber ich war stolz wie Bolle darauf, dass ich endlich drei Pfeile nacheinander in dieses kleine Feld geschmissen habe … könnt ihr euch eigentlich vorstellen, was das für ein Gefühl ist, wenn schon zwei drin stecken, man den dritten in der Hand hat und einem klar wird: den könnte ich da jetzt auch noch reinwerfen?).
Die beiden Konzerte, die ich besucht habe (Jennifer Rostock und Editors), ich war zuvor ewig lange nicht bei Konzerten, ich kann nichtmal sagen, warum.
Die Hagenbeck-Jahreskarte. Huch, das sind schon vier!

12. 3 Dinge, auf die du gut hättest verzichten können?
Ich war das ganze Jahr relativ oft krank, auch und besonders wenn ich was Schönes (Urlaub, Konzert, noch ein Urlaub) vorhatte. Das muss dieses Jahr anders.

IMG_482413. Was hast du 2013 neues begonnen?
Meine Handschuhsammlung.

14. Wovon hast du dich 2013 getrennt?
Von relativ viel Zeug, weil ich umgezogen bin. Unter anderem – vielleicht am bemerkenswertesten – von meiner kompletten CD-Sammlung, das waren über 200 Stück. Und diese Sammlung war lange Zeit identitätsstiftend, stand an exponierter Stelle und es war mir sehr wichtig, dass jeder, der in meine Wohnung kam, sofort sehen konnte, das ich nicht so’n Mädchen bin, das nur zwei Kuschelrock-CDs im Regal stehen hat.

15. 2013 in einem Wort? (oder ein Motto)
So ein Fazit sozusagen … das ist schwer, da bin ich auch nicht gut drin, ich hätte das Gefühl, mit einem Wort werde ich einem ganzen Jahr nicht gerecht, da hätte ich bei einem Tag schon Schwierigkeiten.

lost Glove …

IMG_4824… and mitten. Ich habe letztes Jahr bereits angefangen, verlorene Handschuhe zu sammeln und ihnen eine Galerie gewidmet, die nach und nach wachsen wird. Erstaunlich, wo die Leute überall ihre Handschuhe verlieren oder vergessen. Und wie viele es sind. Und ich frage mich, wie viele der fürsorglich vor dem Plattgetretenwerden geretteten und auf Verteilerkästen oder Zaunpfählen in Sicherheit gebrachten Exemplare wirklich wieder zurück zu ihrem Besitzer finden.