Lebenszeichen

11838631_486377461530655_4230960559184169011_oSeit Mai ist hier schon Funkstille, ich dachte mir, ich geb mal ein Lebenszeichen von mir. Viel hab ich gar nicht zu berichten. Ich habe ein paar kleine Projekte fertiggestellt, aber nichts, wofür ein eigener Post gelohnt hätte: ein paar Socken für den Mann, eine Jersey-Schlunzhose aus drei simplen Teilen für mich. Und den Wellenschlag auf dem Foto, der auf halber Strecke dann doch ein Sonnenfeuer geworden ist. Dieser Strang Wollmeise in Vergissmeinnicht lagerte bereits seit 2010 in meinem Stash und anlässlich der „Alt aber oho!“-Challenge in der Podcasting auf Deutsch-Gruppe auf Ravelry hab ich ihn rausgeholt und verarbeitet. Das Muster ist „Sonnenfeuer“ von Jana Huck, ich habe genau einen Strang Wollmeise Pure verbraucht, ich war anfangs etwas unsicher, ob der eine Strang reichen würde, denn die anderen haben mehr benötigt. Aber das gilt möglicherweise für eine größere Nadelstärke. Ich hab 3 verwendet, und es hat gepasst.

Morgen fliege ich übers Wochenende nach München und besuche Deutschlands größten Wollmarkt in Vaterstetten. Wie das mit dem Vorsatz, dieses Jahr nichts zu kaufen zusammenpasst? Nun, wenn ich mir nichts unter Verwendung der Urlaubsregel zurechtmogle: gar nicht. Wie der Stoffmarkt letzten Monat übrigens auch. Hoppla. Ich bin nicht zu 100% konsequent, es sind mehr so 80%. Ich merke aber, dass sich mein Bewusstsein durch diesen Vorsatz verändert hat. Ich denke einmal öfter über Käufe nach. Ich schaufle immernoch euphorisiert Bücher, Filme und Dinge, auf die ich aufmerksam werde, in meinen amazon-Einkaufskorb – aber ich drücke nicht sofort „jetzt bestellen“, sondern lasse sie bis zu meinem nächsten Besuch darin liegen. Verschiebe sie auf die Merksliste. Und da liegen sie dann. Und von Zeit zu Zeit gucke ich die Liste durch, übertrage die Titel in meinen Online-Merkzettel bei der Leihbücherei, und wenn ich in einer der Bücherhallen bin und etwas davon gerade im Bestand ist, nehme ich es mit. Oder ich blättere rein und stelle es wieder ins Regal, weil ich feststelle, dass es mir nicht gefällt, mich nicht mehr oder gerade jetzt nicht interessiert. Newsletter von anderen Online-Shops lösche ich ungelesen, das fiel mir aber noch nie schwer. Manchmal hab ich Lust, reinzugucken, deswegen hab ich sie noch nicht abbestellt. Dann gucke ich rein, denke mir „hübsch!“ (oder nicht) und lösche sie dann.

Für morgen habe ich einen Plan. Und einen Einkaufszettel. Und die ec-Karte kriegt der Mann zur sicheren Verwahrung. Und wenn ich angesichts der wunderbaren Wollangebote doch in einen Shopping-Berserkerwahn verfalle, dann ist das so und dann werde ich jede Minute genießen und es anschließend kleinlaut hier gestehen. Und aus den 80% werden dann möglicherweise 70%. Gut genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.