Strickschriftinterpretationen im Wandel der Zeit

imageDas neue Jahresmotto „Erledigt ist besser als perfekt“ war keine zwei Tage im Dienst, da wurde es schon der ersten ernsthaften Belastungsprobe unterzogen.

Ich hatte mir das erste UFO aus der Area 51 gefischt, um es endlich fertig zu machen. Meine Wahl fiel auf den 2012 begonnenen Jeweled Cowl. Ruhig gleich klotzen, nicht kleckern. 2012 war ich bezogen auf Lacemuster noch sehr unerfahren. Und natürlich hatte ich das Muster nach vier Jahren nicht mehr im Kopf und musste vom Blatt stricken.

Ich kann beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen, in welcher Weise ich die Strickschrift damals missverstanden habe, ich weiß nur, dass es jetzt richtig ist. Die Frage, mit der ich gestern den halben Tag gerungen habe – aufziehen und nochmal neu anfangen? Oder so lassen und drauf vertrauen, dass sich dieses erste Stück beim tragen sowieso einrollt und hinmauscheln lässt? – habe ich zugunsten der zweiten Variante im Sinne meines Mottos beantwortet. Und mir vernünftige Lace-Nadeln gegönnt. Wenn nicht jede der 250 Maschen im Übergang zwischen Holz und Metall hängenbleibt, macht’s gleich viel mehr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.