Lebensfreude

Heute also Lebensfreude-Messe. Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Die Kurzvorträge im Foyer waren durchaus interessant. Ich habe mir etwas über Blutegel erzählen lassen, habe hungrige und satte Blutegel in zwei Gläsern bestaunt und durfte sogar einen Blutegel-Kokon anfassen. Es gab eine lange Schlange vor dem Stand mit dem veganen Premium-Eis und eine kurze vor dem Stand mit der Gerstengrassaftverkostung.

Ein mulmiges Gefühl war’s dann bei den Ausstellern. Ganz komische Atmosphäre. Ich hab mich kaum getraut, an einem Stand stehenzubleiben, aus Angst, eine Erdstrahlen abschirmende Heizdecke mit Aktivpunkten für die einzelnen Chakren und Farbwechsel aufgeschwatzt zu bekommen. Eine Christin hat mich abgefangen und wollte wissen, ob sie mich bebeten darf. Durfte sie nicht. Eine weißhaarige Engelheilerin hat komisch geguckt, vermutlich war meine Aura völlig gegen den Strich gebürstet und ich hab es nicht gemerkt. Sie hat mich aber nicht angesprochen. Vermutlich nix mehr zu machen. Ich hätte sie fotografieren lassen können (die Aura jetzt), um nachzugucken, das war mir aber zu teuer (vermutlich ist 30 EUR mit Erklärung, nochmal 10 EUR drauf für etwas längere Beratung sogar ein ganz guter Kurs, ich habe keine Ahnung.) Die Sea-Shepherds standen da auch mit einem Stand rum (CDs mit Walgesängen? Ich hab mich nicht in die Nähe getraut, das letzte Mal, als ich das gemacht habe, auf der hanseboot, hat es eine halbe Stunde gedauert, ich will ja auch nicht unhöflich sein)

Ich hatte große Schwierigkeiten, ernst zu bleiben. Eine kleine, dicke, grell geschminkte Dame mit dunkelblauem Pannesamtüberwurf kam aus ihrem Kartenlege- und Handlese-Verschlag geschossen, just als ich vorbeiging, und fragte, ob ich eine Beratung bräuchte. Ich lehnte dankend ab, und erst danach wurde mir klar, dass ich gerade gar keine Sorgen habe, wenn es eine Erkenntnis des Tages gibt, dann diese. Um die 14 EUR Eintritt noch irgendwie abzuwohnen habe ich irgendwann mit mir „Finde den abgefahrensten Flyer“ gespielt: Es gab zwei heiße Kandidaten: Schnurrmusik (mit Katzenschnurren angereicherte Synthie-Meditationsmusik für Mensch und Katze „Entdecken Sie das Heil-Geheimnis der Katzen zur Steigerung Ihres Wohlbefindens.“) oder Einhornessenzen („Die Einhörner sind Lichtwesen der 7. Dimension ebenso wie Engel und direkt an unserer Seite.“)? Nach kurzer Überlegung gewannen die Einhornessenzen. Allein schon dafür, dass bei der Webadresse das letzte z vergessen wurde, was dem ganzen eine ganz neue Bedeutung verleiht. Ist dann allerdings nicht mehr vegan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.