Your Workout is complete


Laufen war mir immer ein Graus. Schon in der Schule. Kurzstrecke bis 100 m war gerade noch ok, aber alles, was irgendwie Dauerlauf hieß, war öde, ätzend, fad und mopsig. Wir mussten in der Schule um den Thielenburger See laufen. 2,1 km. Ich hab es gehasst. Es wurde immer ein Spaziergang mit Blumenpflücken daraus. Fragt nicht nach der Zeit … Später hab ich es noch ein paar mal versucht. Um ein paar Kilo abzunehmen war Ausdauersport das Mittel der Wahl. Und ich habe es wieder gehasst, jedes Mal, habe Kopfschmerzen und Blasen bekommen und bin auf verschiedenen wunderschönen Strecken um irgendwelche Gewässer gestolpert, auf der Suche nach meiner Zulänglichkeit, überholt von gazellengleichen Wunderwesen, die jede Strecke mir einer Leichtigkeit … ach, lassen wir das, ihr wisst, wen ich meine.

Seit Ostern 2015 laufe ich nun also. Und es macht mir Spaß. Was hat sich geändert? Eine wichtige Sache: ich sehe das Laufen nicht mehr als Sport, sondern vielmehr als Meditation. Ich mache es ein paar Minuten. Es ist langweilig. Ich mache es noch ein paar weitere Minuten. Es ist noch immer langweilig. Ich mache es noch ein paar Minuten. Es ist nicht mehr langweilig. Es läuft mich. Es passiert von allein. Das ist wunderbar, klappt nicht jedes Mal, aber gelegentlich. Das ist das Eine. Das Andere: die „Trainingspläne“ die im Internet für Anfänger kursieren … nun. Ich benutze inzwischen die App C210K (Couch to 10 km), weil die einen Trainingsplan anbietet, der mich fordert, aber nicht überfordert. Die beginnt nämlich mit 60 Sekunden laufen und 90 Sekunden walken im Wechsel und erwartet von einem nicht, dass man erstmal zwei Minuten durchgehend rennt, um dann eine Minute zu gehen und sich auf einen gesunden Puls herunterzujapsen. Ich höre während der Trainingseinheiten meine Musik, bekomme einen aufmunternden Hinweis, wenn ich die Hälfte geschafft habe, und am Ende verkündet die App mit einem Hauch Überraschung in der Stimme – als hätte sie auch nicht mehr damit gerechnet, ebenso wie ich: „Your Workout is complete!“

Aber wenn der sportliche Aspekt nicht im Vordergrund steht, warum laufe ich dann Volksläufe? Das mache ich nämlich, mein erster Lauf war der Women’s Run über 5 km im Sommer 2015, und seitdem sind einige dazugekommen, zuletzt am Wochenende der Arriba Stadtlauf in Norderstedt. Das sind doch Wettläufe, oder nicht? Ja, im Prinzip schon. Aber. Ich mache das erstens, weil es Spaß macht, etwas zusammen mit Gleichgesinnten zu tun, egal, was die Motivation des Einzelnen dafür ist. Wir waren 790 Starter beim 5 km-Lauf an diesem Wochenende, es hat aus Eimern geschüttet und wir waren vor dem Start schon klatschnass. Und dennoch war die Stimmung super. Hinzu kommt, dass ich eher langsam unterwegs bin. Ich bin am Wochenende 21. von 36 in meiner Altersklasse geworden, also entspanntes hinteres Drittel. Da mache ich mir keine Gedanken darüber, ob die Frau, die mich gerade überholt, mich vielleicht auf den zweiten Platz verweist. Das ist recht weit weg. Und der zweite Aspekt: Mein Ding machen. Mein Tempo laufen, obwohl ich überholt werde, von mir aus auch von Frauen, die älter sind als ich. „Aber ich muss doch schneller sein als die!“ Nein, muss ich nicht. Ich muss meinen Weg finden. Mich nicht von anderen irritieren lassen. Ich bin üblicherweise total glücklich, wenn ich ins Ziel laufe. Egal bei welchem Wetter, egal nach welcher Zeit. Natürlich freue ich mich über eine Steigerung. Aber ich vergleiche mich nicht mit anderen, sondern nur mit mir selbst. Und wenn dann auch noch jemand da ist, der einen anlächelt und einem eine Medaille umhängt – perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.